Geschichte des Martinisten Ordens

Martinismus geht auf eine mystische Tradition zurück, die 1740 von Don Martines de Pasqually (1727-1774) gegründet und im regulären Hochgradsystem der Freimaurer weitergegeben wurde. Martines de Pasqually war der Gründer des Hochgradsystems Elus Cohen (l’Ordre de Chevaliers Maçons Élus Coëns de l’Universe). Nach dem Tod von Martines de Pasqually bewahrten seine Schüler Marquis Louis-Claude de Saint-Martin (1743-1803) und Jean Baptiste Willermoz (1730-1824) diese Tradition weiter. Louis-Claude de Saint-Martin war auch persönlicher Sekretär von Martines de Pasqually und Namenspatron des Martinismus.

Des Weiteren gelten Martines de Pasqually, Louis-Claude de Saint-Martin und Jean Baptiste Willermoz als die spirituellen Väter des Freimaurer Hochgradsystems Rektifizierter Schottischer Ritus (Rite Écossais Rectifié, Rectified Scottish Rite). Der Rektifizierte Schottische Ritus, auch unter dem Namen Order of Knights Beneficent of the Holy City (Ordre de Chevaliers Bienfaisantes de la City Sainte) bekannt, geht auf Jean Baptiste Willermoz zurück. J. P. Willermoz reformierte im Jahr 1778 den französischen Zeig der Strikten Observanz und ergänzte Inhalte des Ordre de Chevaliers Maçons Élus Coëns de l’Universe, Schottischen Ritus und der Johannisfreimaurerei der drei Grade (Lehrling, Geselle, Meister) des Grand Orient der französischen Freimaurer (Franc-Maçonnerie). Martinismus wird als „esoterischer“ (im Sinne von „innerlicher“ bzw. arkaner) Zweig der Freimaurerei betrachtet.

Der Martinisten Orden folgt in unversehrten Einweihungslinien Martines de Pasqually. Eine Einweihungslinie geht zurück auf Serge Marcotoune. Seine Sukzession geht über Pierre Kasdnatchéëv zu Arséniëv, Posdéëv, Gamaleï, Nicolas Novikov und Prinz Alexander Kurakin bis auf Louis-Claude de Saint-Martin zurück. Die Kiewer Loge Saint André wurde offiziell im Jahr 1922 von Jean Bricaud (Tau Jean II) anerkannt. Jean Bricaud (1881-1934) war ab 1916 der Leiter des Ordre Martiniste. Der Ordre Martiniste wurde von Gérard Encausse (1865-1916), dessen Pseudonym Papus war, und Augustin Chaboseau (1868-1946) im Jahr 1889 mit der Absicht gegründet, die zerstreuten Martinisten in einem Orden zu vereinen. Gérard Encausse und Augustin Chaboseau stammen aus zwei unterschiedlichen Einweihungslinien, die bis Louis Claude de Saint Martin zurückreichten.

„Wir bleiben einfach inbrünstige Ritter von Christus, Feinde der Gewalt und der Rache, entschlossene Synarchisten, die gegen jede Form der Anarchie von Oben oder von Unten sind, in einem Wort, Martinisten, so wie es unsere ruhmvollen Altvorderen Martines de Pasqually, Louis-Claude de Saint-Martin und Jean-Baptiste Willermoz waren!“ (Papus)