Louis Claude de Saint Martin

Die Herrlichkeit der Weisheit

von Louis-Claude de Saint-Martin

Mensch, da ich nichts Höheres als dich habe, möchte ich dir alles zeigen, was ich zu deinem Gunsten getan habe, und alles, was du von mir erwarten kannst, solange du mich im Gegenzug liebst. Ich bitte nur um dein Vertrauen in meine Gelübde, und ich werde dir hundertmal mehr geben als das, was ich dir versprochen habe: Weil ich all deine Ängste vertreibe, beseitige ich all deine Zweifel. Ich bin die Stärke und das Licht selbst.

Die Gründe für das Elend des Menschen

Die erste Frage, die dich quält, ist, warum du dich in einer dichten Materie gefangen vorfindest, deren Notwendigkeiten und Verdorbenheitem dich in der Sklaverei gefangen halten und dich ständig in Verwirrung treiben.

Die Emanation der Ältesten

Um dich in dieser Angelegenheit zu beruhigen, werde ich dir beibringen, was vor der Entstehung dieses Universums geschehen ist: Ich emanierte aus mir selbst spirituelle Wesen wie dich auch.

Ich emanierte sie für meinen Ruhm, damit sie mir einen Kult der Liebe und Verehrung erweisen konnten, der mich erfreute, und gleichzeitig den Zustand des glückseligen Wesens von dem hervorbringen würden, welches nur mich zu ehren sucht.

Gesetz, Grundsatz und Gebot

Als spirituelle Wesen, welche von mir ausgingen, waren sie frei. Sie hatten ein Gesetz in ihrer Emanation, mit welchem sie nicht in der Lage waren, den Grenzen der Natur zu entkommen, und konnten daher niemals mir gleichgestellt sein, wie gewalttätig ihre Anstrengungen auch waren.

Denn ich bin das einzige Wesen, und es wird niemals ein anderes bis auf mich geben. Sie hatten immer noch ein Gebot, um sie in den Kult zu leiten, der die Essenz ihrer spirituellen Natur sein sollte, und ein Gebot, das sie erfüllen sollten. Wenn diese Wesen nicht versucht hätten, die Grenzen, die ich ihnen vorgeschrieben hatte, zu verlassen, wenn sie meine Gebote befolgt hätten und ihr eigenes Gebot nicht missbraucht hätten, wären ein ungebrochener Friede und unzählige Freuden ihre Belohnung gewesen, und das Böse wäre immer noch unbekannt.

Ihre Freiheit

Aber unabhängig von mir, hinsichtlich ihres Willens und ihrer spirituellen Handlungen, konnte ich ihren freien Willen nicht einschränken, ohne sie zu zerstören. Sie hatten in ihnen ein Prinzip des unzerstörbaren Lebens, das ich allem gebe, was von mir kommt. Und so ließ ich sie so arbeiten, wie sie es wollten, ohne dass ich in irgendeine Aktion der Wesen eingriff, die sind. Meine Gesetze sind unveränderlich. Indem ich die ewige Quelle unendlicher geistiger Wesen mit mir trage, können alle, die von mir ausgehen, nicht mangelnd fühlen und wissen gut, da sie an mich gebunden sind, dass sie, wenn sie von mir abweichen, nur Verwirrung finden werden. Mein Gesetz kann nicht die alleinige Grundlage ihrer Freiheit sein, sonst wären sie nicht meine Kinder, sondern meine Sklaven.

Die Verdrehung der Wahrheit infolge ihrer Freiheit

Durch die Kraft dieser Freiheit wagten die ersten spirituellen Wesen in ihrer Kühnheit, meinen Thron zu erklimmen. Sie wollten meine Ewigkeit herausfordern, indem sie mir eine Emanation ähnlich ihrer vor mich brachten. Sie wollten meine Allmacht in meinen Schöpfungstätigkeiten einschränken. Letztendlich planten sie, selbst Schöpfer zu sein, von dritten und vierten Ursachen, von denen sie wussten, dass sie in meiner Allmacht immanent waren, da sie in ihrer Eigenschaft als göttliche spirituelle Wesen lesen konnten, was in meinem Busen war.

Ihr Fall

Aber mein Thron ist ewig und unerschütterlich, und da nichts vor mir verborgen ist, bin ich in ihre kriminellen Geister eingedrungen, sobald sich diese Gedanken gebildet hatten. Ich habe sie darauf aufmerksam gemacht, dass es keine Macht gibt, die gegen meine bestehen kann. Ich jagte sie von meinen heiligen zehn Umschließungen weg, wo sie meine vierfache göttliche Essenz erkennen und lesen konnten, welche handeln und all meine Herrlichkeit für die geistigen Wesen ausüben sollte, nämlich: die oberen Zehn, die großen acht, die unteren sieben und die kleinen vier, obwohl sie noch nicht ausgeströmt waren.

Schöpfung des physischen Universums

Als ich so mein Licht zurückwies, schuf ich dieses physische Universum materieller Formen, in dem diese Verurteilten ihre durch ihr mutwilliges Verlangen erzeugte Unordnung fortwährend ausleben. Die Wirkung ihres Willens wird sich jedoch nicht ewig gegen die Gesetze der Ordnung und der Zeit durchsetzen, die ich meiner allgemeinen Schöpfung, sowohl der allgemeinen als auch der besonderen, gegeben habe. Es steht im Mittelpunkt dieser Arbeit meiner Macht, dass ich ihnen eine Zuflucht für die Tiefen ihrer dunklen Tätigkeiten reserviert habe.

Emanation des Menschen

Also, Mensch, habe ich mein Herz erneut geöffnet, und du hast dein Dasein empfangen. Ich habe dir die Verteidigung meines Ruhmes anvertraut, ich habe dir alle Rechte gegeben, die ich deinen Ältesten genommen habe. Ich unterwerfe deinen Kräften dieselben Wesen, die keinen anderen Meister als mich erkannt haben. Ich habe sie dir als Gesetze, Regeln und Gebote gegeben. Du warst frei wie sie, um sie zu meinem Ruhm zu gebrauchen. Aber der Engel der Finsternis, der geschworen hat, alles zu zerstören, was mir gehört, hat in seinem Verlangen, dich zu verführen, es anders zu tun, nichts ausgelassen.

Seine Versuchung

Er hat dir in deine Seele denselben kriminellen Stolz eingeflüstert, der ihn bereits zum Gegenstand meiner Wut gemacht hat. Er hat dich davon überzeugt, dass der Macht, die ich dir gegeben habe, keine Grenzen gesetzt waren und dass du, der du nach meinem Bilde geschaffen wurdest, die gleichen Rechte hättest wie ich. Anstatt dieses Monster der Verwünschung von dir zu verjagen, so dies in deiner Macht stand, warst du niedrig genug, um dich diesem Ziel zu widmen, das du dir so schön vorgestellt hast. Er hat deine Leichtigkeit ausgenutzt, um diesen kriminellen Gedanken noch tiefer in dein Herz einzuprägen.

Seine Sünde

Und bald warst du überredet, dieses fatale Projekt in die Tat umzusetzen, das dich noch mehr erschrecken sollte als der Tod selbst…

Sein Elend

Weine, Mensch, und lass dich in die Bitterkeit fallen. Erkenne den Köcher deines Leidens, den du meiner Gerechtigkeit verdankst; lerne dein Verbrechen nach der Art deiner Strafe zu beurteilen: Denn nach meinem Gesetz wirst du an dem Ort gequält, an dem du gesündigt hast, damit dir dein Irrtum vor deinen Augen klar wird. Erinnere dich jeden Tag deines Lebens, was es dich kostet, nur ein paar Strahlen meines Lichtes zu erhalten, und du wirst sehen, wie weit ich Rache gegen jeden hervorbringe, der mir frevelt. Du bewohntest eine Stätte des Friedens und der Klarheit: Du wirst in einen Abgrund von Verwirrung und Dunkelheit getaucht. Du hast gelebt: Du bist in einen Zustand degradiert, in dem du dir dein eigenes Grab ausgehoben hast. Du warst der Meister, nach meinem Bild geformt: Du bist Sklave der Sklaven geworden, der Ausgestoßene der Erde und des Himmels. Aber von mir kommt keine Qual und Verfolgung, all dein Leiden kommt von deinem Feind, da du ihm die Herrschaft über dich haben ließest. Es gibt nichts, was er nicht benutzen wird, um selbst die geringsten Spuren der Wahrheit, welche du bist, zu verschlingen. Er ist nicht damit zufrieden, dass ich dich in seine dunkle Heimat getrieben habe; er würde lieber sehen, dass du für immer dort verblieben wärst.

Tugend der Weisheit

Aber, Mensch, da du immer noch der Gegenstand meiner Liebe bist, habe ich meine Augen nicht von dir gewandt. Ich habe mein Kind bestraft, sodass du, selbst wenn du meine Gerechtigkeit fühlst, noch mehr meine Gnade empfinden wirst. Und schließlich, in der Erkenntnis der Größe meines Namens, wirst du dich vor mir demütigen und wirst in meine Brust eintreten. Hätte ich wollen, dass du untergehst, hätte ich dich ganz von mir getrennt, so wie ich jenen von mir trennte, welcher dich gegen mich die Wahrheit verdrehen ließ.

Die Kraft für den Menschen

Im Gegenteil, ich habe die Absicht, dir den Vorteil in deinem Kampf zu geben, ich habe dich schwer gegen deinen Feind bewaffnet, ich habe um dich reichlich Beweise meiner Macht ausgebreitet, um dich an den wahrnehmbaren Zeichen zu beteiligen, um deine Huldigung an mich zu richten, weil ich derjenige bin, welchem sie gebühren und der dich belohnen kann.

Der Mahnruf

O mein Sohn, wie weit hast du deine Blindheit und Unempfindlichkeit getragen! Wenn du vergisst, was ich getan habe und was ich jeden Tag für dich tue! Meine größten Wunder beschäftigen dich kaum; meine Geißel verängstigt dich nicht, meine donnernde Stimme trifft dich nicht, und meine Gesetze, die überall in unauslöschlichen Schriftzügen geschrieben sind, sind dir nicht eingeprägt. Warum also sollte ich mein Siegel in dein Herz setzen? Nein, ich will nicht, dass du länger von mir gehst. Ich möchte, dass du durch diesen Zustand des Todes gehst, in dem du jeden Moment tiefer sinkst. Ich möchte dir beibringen, meine Werke zu beobachten, ich möchte, dass du meine Wahrheiten in all deinen Schritten erkennst.

Des Menschen Reichtümer

Also zögerst du nicht mehr, mich als deinen Führer zu nehmen, und deine Seele wird bekennen, dass sie fest und unerschütterlich sein kann, indem sie für immer in meinem Gesetze lebt. Beobachte die Formen und ihre Ordnung, während du beginnst, sie zu erkennen, denn der erste Gebrauch deiner Sinne besteht darin, alles um dich herum zu beobachten. Du nimmst Formen wahr, welche sich unterscheiden; du nimmst bestimmte Maße und bestimmte Regeln dieser Formen wahr, die alle materiellen Wesen in all ihren Umwandlungen beherrschen. Dieses Maß wird sich an dich binden und dich gegen deinen Willen ziehen. Du fühlst, dass du für die Ordnung geschaffen bist, durch die Anziehung, die du in allen Dingen findest, die es gibt. Dies ist die erste einfache Beobachtung, die dich dazu bringen würde, die Ewigkeit meines Namens und der unveränderlichen Gesetze zu erkennen, die ich selbst auf den gröbsten Werken meiner Hände eingraviert habe, so dass du niemals zweifeln würdest.